Feeds:
Beiträge
Kommentare

Am 14.12.15 lud ZyM zu einem Strategietreffen zum Thema Wohnraumvermittlung für Geflüchtete ein. Mit VertreterInnen von verschiedenen Trägern aus dem Bereich Wohnraumvermittlung, Gemeinschaftsunterkünfte und Sozialbetreuung sowie mit VertreterInnen kirchlicher Organisationen wurde beraten, wie im kommenden Jahr die Kooperation bei der Wohnraumvermittlung vertieft und optimiert werden kann. Dabei wurden Möglichkeiten zur Gründung einer gemeinsamen “Kontaktstelle Wohnen” für Geflüchtete erwogen. Stellenmittel für mehrere Stellen in diesem Bereich wurden bei der Stadt Leipzig und dem Land Sachsen beantragt.

Viele Wohnprojekte fragen sich, wie sie Geflüchtete bei sich unterbringen können. Eigentlich ist das gar nicht so schwer, wenn von Anfang an ein paar Dinge berücksichtigt werden — am besten schon beim Ausbau des Hauses! In diesem Workshop berichten Projekte von ihren Erfahrungen, die rechtlichen Grundlagen werden dargestellt, die notwendigen Formalitäten werden geklärt, es wird erläutert, für welche Art von Wohnraum es Bedarf gibt und auf welche Unterstützungsstrukturen zurückgegriffen werden kann. Der Workshop ist kostenlos und offen für alle Interessierten, eine Anmeldung ist nicht notwendig.

Zeit: 4.11.15, 18-20 Uhr

Ort: Altes Fernsprechamt, Schadowstr. 10 (Lindenau)

Kontakt: agberatung — ätt — notraces.net

Seit Januar 2015 beschäftigen wir uns mit der Frage, wie Geflüchtete in Leipzig angemessen mit Wohnraum, Möbeln und Dingen des täglichen Gebrauchs versorgt werden können. Aber auch die Durchführung von Sprachunterricht, die Vermittlung von Übersetzerinnen und Übersetzern, Freizeitangebote und vieles mehr spielen eine Rolle. In Kooperation mit zahlreichen anderen Akteuren konnten verschiedene Unterstützungsstrukturen geschaffen werden. Mehr dazu lesen Sie hier.

Unsere Tätigkeitsberichte der letzten beide Jahre sind nun auch online verfügbar

2013

2014

Jahresbericht 2012

Nun auch online unser ZyM _ Jahresbericht 2012

Die Übersicht über die Aktivitäten von Zusammen y Misturados e.V. im Jahr 2011 kann hier heruntergeladen werden.

Die Vorbereitungen für die Fußball-WM 2014 und die Olympiade 2016 in Rio de Janeiro sind in vollem Gange. Die Stadtregierung baut ein Image von Sicherheit und Schönheit auf, was beträchtliche sozialräumliche Auswirkungen in der „cidade maravilhosa“ zur Folge hat: Die Besetzungen und Räumungen von ärmeren Stadtteilen, die gewaltsame Installation von UPPs („Befriedungspolizeieinheiten“) in Favelas und die Vertreibung vieler Bewohner_innen der Stadt an die Peripherie.

Im Mai 2012 lädt Zusammen y Misturados e.V. João Griôt ein, der als einer der zahllosen afrobrasilianischen Bewohner des Fluminense-Tieflands von Rio de Janeiro über den dortigen Alltag im Vorfeld der sportlichen Megaevents berichtet. In seinem Vortrag mit anschließender Diskussion geht es um den sozialen und räumlichen Stadtumbau, die Verletzung von verfassungsmäßig garantierten Grund- und Menschenrechten, die einseitige Berichterstattung und die Konzentration der Gewinne im städtischen Zentrum.

Die Veranstaltungsreihe findet in Kooperation mit dem Kollektiv Orangotango (www.orangotango.info) und mit Unterstützung durch die Stiftung Nord-Süd Brücken sowie die Rosa Luxemburg Stiftung statt.

Tübingen, 16.5.12, 18:00 _ Hörsaal Geogr. Institut, Rümelinstr. 19-23

Erfurt, 18.5.12, 14:00 _ FH Altonaer Str., beim BUKO

Leipzig, 21.5.12, 20:00 _ Die Bäckerei, Josefstr. 12

Berlin, 23.5.12, 19:00 _ Helle Panke e.V., Kopenhagenerstr. 9

Bremen, 25.5.12, 19:00 _ Grüner Zweig, Erlenstr. 31

Marburg, 27.5.12, 19:00 _ Havanna 8, Lahntor 2, Kooperation: Fachschaft Friedens- und Konfliktforschung

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.